Bevor er sein eigenes Studio hatte, war KAMOFLASH mit seinem gesamten Equipment in einigen der Frankfurter Jugendtreffs unterwegs, in denen er damals seine Arbeit mit Leidenschaft zur verfügung stellte. Es bereitete ihm wirklich Freude den Kids in ihrer Freizeit die Möglichkeit geben zu können in die Welt der Musik einzutauchen. Er war sehr beliebt bei der Jugend, weil er durch seine Kreativität und seine fetten Beats freshe, neue Flows auf den Takt brachte. Einige der Jungs, die viel Zeit im Jugendhaus verbracht hatten, konnte er sogar inspirieren selbst mit rappen anzufangen, was dazu führte, dass sie irgendwann ihre eigenen Karrieren anstreben wollten. Ein paar davon erzielen mittlerweile auch schon ihr eigenen Erfolge und sind in der Szene nicht unbekannt. Mit der Zeit machte KAMOFLASH aber immer weniger gute Erfahrungen mit den Jugendhäusern, wurde dort belogen und hintergangen, bis ihm grundlos der Zugang zu seinem eigenen Studioequipment verweigert wurde.

Allerdings ließ er sich davon nicht runter kriegen und startete anschließend mit seinem eigenen Studio durch die Decke. Mittlerweile hat der im Untergrund nicht unbekannte keine Lust mehr mit anzusehen, wie die Szene immer mehr den Bach runter geht und Stellt sie daher mit seinem kommenden Album einfach mal komplett in den Schatten.

Written by redaktion